Urlaubsplanung war früher auch leichter

Urlaubsplanung war früher auch einfacher. Als Single reist man a) alleine , b) wird gefragt oder c) fragt man selbst mal so in die Runde. Man geht zu jeder beliebigen Zeit und in der Regel ist einfach das Budget die Grenze.
Als Familie mit einem Schulkind muß man in den Ferien gehen (wie ätzend), das ist teuer und da gehen alle. Halbe Kontinente fallen flach (oder ist der Winter in Neuseeland wirklich attraktiv). Wenn man dann noch versucht mit anderen Familien zu gehen, versuchen mehrere berufstätige Erwachsene ihre Urlaubszeit zu synchronisieren, für verschiedenaltrige Kinder das optimale Reiseziel zu finden und auch noch ein paar Erwachenenbedürfnisse unterzubringen, ach ja und die Finanzen sollten auch noch stimmen. Grausam. Das große G ist da ganz klar, wir gehen allein, das ist schon kompliziert genug. In den Herbstferien haben wir das ja schon mal nicht geschafft. Wir habe uns viel zu spät umgeschaut und es war schlichtweg alles zu teuer, was uns noch ein bißchen Sonne garantiert hätte. Die Osteferien haben wir schon mal gebucht  Hilserhof im Schwarzwald (eigentlich wollten wir in den Pfingstferien dorthin gehen, aber da war schon alles ausgebucht, also wieder zu spät) Jetzt verzweifle ich gerade am Faschingsurlaub. Ich würde gerna das kleine g und das große G in die Berge bringen - Schneeferien im Kleinwalsertal, aber ehrlich gesagt auch da erschüttern mich die Preise und irgendwie auch die Hotels und Ferienwohnungen. Ein 4- Gänge Menü muss es echt nicht sein, was Warmes halt abends, wenn man vom Skilaufen kommt. Schön wäre ein Schwimmbad und eine Sauna. Ein Zimmer oder eine Ferienwohnung, die nicht vollkommen auf 70er Charme reduziert wären. Ach ja, und aber das wäre schon supermegatoll, ein Schlafzimmer, wo  das kleine g vielleicht eine Schlafnische hat, so dass das große G und ich vielleicht noch ein bißchen quatschen können oder spielen können und nein, wir brauchen keine 50 quadratmeter. Totaler Frust gerade, ich sehe schon, wir bleiben wieder hier.
 Ist auch nicht schlimm, hier ist es auch schön, bei unserem letzen Ausflug sind wir an der Burg Hohenzollern vorbeigefahren (s.o.)

stadtlandjob

Zwei Wohnsitze, ein großes G und ein kleines g/Tochterkind, ein Job. Mein Leben ist nicht immer sehr entspannend. Dazwischen versuche ich noch zu backen (das Kochen habe ich an den männlichen Teil der Elternschaft abgetreten), zu joggen und ein paar andere wichtige und unwichtige Dinge zu erledigen und dabei Spaß zu haben..

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Schön, dass du hier bist, ich freue mich über Kommentare