Aus Geschichte lernen


Hier gibts nichts reflektiertes zum Thema. Nur einen Lesehinweis


Geflüchtet.de

 

Als Historikerin, die es nicht mehr ist, weil mein beruflicher Weg einfach unfreiwillig wo anders hin ging, freut mich so ein Projekt. 
"Aus Geschichte lernen" mit dem Spruch habe ich mich schon  während meines Studiums schwer getan, aber vielleicht versucht  mir mein Land gerade das Gegenteil zu beweisen.

Mein unbedingter Lesehinweis. " 'Die Geschichte der Kindertransporte' Aus Kindern wurden Briefe. Die Kindetransporte 1938-1940."
 
"Ich war ganz allein. Aber da war ein kleines Baby von ungefähr drei Monaten in unserem Zug, das hatte die Mutter in einer Carrycot [Babytragetasche] eingesetzt, mit ein paar Flaschen Milch und ein paar Nappies [Windeln], das fuhr auch nach England alleine. Das fand ich so couragiert, dass eine Frau ihr Kind in Sicherheit schickt. Es war schwer genug für unsere Mütter und Väter, die wussten alle nicht, ob sie uns wiedersehen. Aber sie wussten, dass es eine Chance gibt für uns vielleicht. Der Kindertransport hat uns ja alle gerettet, nicht? Tausende von uns!“[11]

stadtlandjob

Zwei Wohnsitze, ein großes G und ein kleines g/Tochterkind, ein Job. Mein Leben ist nicht immer sehr entspannend. Dazwischen versuche ich noch zu backen (das Kochen habe ich an den männlichen Teil der Elternschaft abgetreten), zu joggen und ein paar andere wichtige und unwichtige Dinge zu erledigen und dabei Spaß zu haben..

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Schön, dass du hier bist, ich freue mich über Kommentare