Ab Höhe Köln - Fanzbrötchen


Zimt und Zucker, zwei tolle Geschmackspartner

Ich mag den Norden, ehrlich. Kindheitsurlaube verbinden sich bei mir u.a. mit Sylt und klar Hamburg ist klasse. Da bloggt es sich so chic oder findet ihr nicht auch, dass es zwei Bloggermetropolen gibt: die eine ist Hamburg, die andere Berlin.... na ja, jedenfalls sobald ich mich auf der Höhe von Köln aufhalte freue ich mich auf einen Bäcker. Denn es gibt Franzbrötchen. Die Tage habe ich hier bei uns bei einem Billigbäcker (ja ich schäme mich) auch  Franzbrötchen gesehen und musste sie kaufen. OK, sie sahen nicht schlecht aus, aber ansonsten....
Jedenfalls ein guter Anlass das mal selbst zu probieren. Also unsere waren lecker und am Aussehen arbeite ich noch. Geschmack ist bei uns beim Essen ohnehin wichtiger.

Der Geruch von Zimt liegt in der Luft
Hefeteig
500 gr. Mehl
1 Hefewürfel
70 gr. Butter
70 gr. Zucker
1 Ei
250 gr. Milch

Füllung
3 Tl Zimt
100 gr. Butter
100 gr. Zucker

Butter , Zucker in der warmen Milch auflösen, Hefe reinbröseln. Alles zur Mehlmenge geben, mit dem Ei untermischen und ca. 30-40 Min. gehen lassen.

Warme Butter mit Zimt und Zucker mit dem Rührbesen vermengen.

Teig ausrollen und mit der Füllung bestreichen

Dann wie Schneckennudeln aufrollen und trapezförmige Stücke schneiden, dies dann mit einem Kochlöffeln in der Mitte flachdrücken (das ist der Teil, den ich noch üben muss).

Nochmal 10 Min. gehen lassen. Dann mit Milch bestreichen und 20 Min. bei 180 Grad backen.

Warm am besten

Genau richtig für unseren Samstag 



stadtlandjob

Zwei Wohnsitze, ein großes G und ein kleines g/Tochterkind, ein Job. Mein Leben ist nicht immer sehr entspannend. Dazwischen versuche ich noch zu backen (das Kochen habe ich an den männlichen Teil der Elternschaft abgetreten), zu joggen und ein paar andere wichtige und unwichtige Dinge zu erledigen und dabei Spaß zu haben..

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Schön, dass du hier bist, ich freue mich über Kommentare