Mal schnell einen Gugelhupf

Apfelkuchen - geht immer

Also ich liebe Rührkuchen und hübsch in Form -also z.B. als Gugelhupf- mag ich ihn noch lieber. Der Lieblingskoch findet Rührkuchen, na ja... und das Tochterkind ist bei Kuchen unberechenbar,  findet aber jede Aktivität in der Küche spannend. Ich lese ja bekanntermaßen meist nur mal kurz die Zutatenliste und checke, was wir einkaufen müssen und dann ist das Rezept gebucht.
Dieses Mal sollte es einen Apfel-Gugelhupf sein, was mit Obst, da ist dann auch der vermaledeite Rührkuchen akzeptabel. Gut, ich hätte mich schon über den Quark wundern können bei Rührkuchen und als ich dann während des Backens das Rezept so las, könnte ich dem Tochterkind stolz verkünden, ja doch ,wir hätten was zum auswellen (das findet sie immer besonders interessant).
Also es geht hier um keinen Rührkuchen, sondern um einen Quark-Ölteig, aber immerhin bei den Äpfeln habe ich mich nicht getäuscht.


Ich kann ganz schnell ein Rezept überfliegen
Gut, dass ich mit dem Tochterkind eine tolle Backassistentin habe.


Zutaten

Füllung
600 gr. Äpfel
75 gr. brauner Zucker
1 Prise Salz
1 Msp. Zimt
2 Vanillepuddingpulver
100 ml. Apfelsaft
50 Mandelsplitter

Teig
250 gr. Magerquark
125 gr. Marzipanrohmasse
75 ml. Milch
125 gr. neutrales Öl
3 Eier
500 gr. Mehl
1 P Backpulver

Äpfel schälen und in kleine Stücke schneiden. Mit dem Zitronensaft, Zucker, Zimt ca. 2 Min. dünsten.Vanillepuddingpulver mit Apfelsaft verrühren und dann zur Apfelmasse geben, aufkochen lassen und nochmal ca. 2 Min. kochen lassen, dann die Mandelsplitter unterrühren.

Marzipanrohmass in kleine Stücke schneiden und mit der Milch cremig rühren (bei uns hat das nicht so gut geklappt, ich habe die Milch dann durch ein Sieb gegeben, weil das Marzipan irgendwie sich gar nicht mit der Milch anfreunden wollte, d.h. es geht auch ohne Marzipan, wer das nicht so mag).  Quark, Eier, Milch und Öl verrühren, dann das Mehl zugeben.

Den Teig auswellen und dann die Apfelstücke darauf verteilen (siehe Bild vom Tochterkind), dann aufrollen und in die Gugelhupfform geben (da brauchten wir die Hände des Lieblingskochs, der Teig ist relativ weich).

Dann 60 Min bei 180 Grad backen, zum Schluss mit Zuckerguss bestreichen

Das Rezept ist aus dem Backbuch "Das große Backbuch - Gugelhupf"





"Wie ist das so mit zwei Wohnsitzen? Die meisten sehen nur, man hat das Beste von beiden, also vom Stadt- und Landleben. Meistens ist das auch so...."

Nur falls es jemand auffallen sollte, der Kuchen wurde im Landhaus gebacken (dort wurden die Produktionsfotos und die Gesamtgugelhupfsicht (danke alte Eichentreppe, immer ein perfekter Hintergrund, wenn ich dann noch die Haustüre aufmachen haben wir sogar etwas Licht) geknipst, dann wurde der Kuchen im Auto ,neben z.B. zwei Tulpensträußen, - der Lieblingskoch liebt solche Art von Transporten - in die Stadtwohnung gebracht und dort verspeist.


stadtlandjob

Zwei Wohnsitze, ein großes G und ein kleines g/Tochterkind, ein Job. Mein Leben ist nicht immer sehr entspannend. Dazwischen versuche ich noch zu backen (das Kochen habe ich an den männlichen Teil der Elternschaft abgetreten), zu joggen und ein paar andere wichtige und unwichtige Dinge zu erledigen und dabei Spaß zu haben..

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Schön, dass du hier bist, ich freue mich über Kommentare