Winterurlaub - ganz schön faul

Blick vom Hotelzimmer in der Alten Krone Mittelberg

Wir waren zum zweiten Mal als Familie im Winterurlaub. Unser Skigebiet ist ein kleines, gut von Stuttgart erreichbares Tal, in dem ich schon als Kind Ski gefahren bin. Das Kleinwalsertal ist nichts für den anspruchsvollen Skifahrer, aber wir sind da eher bescheiden, was unsere Ansprüche angeht und genießen es hier sehr.



Der Winterurlaub ist der Urlaub in dem ich richtig faul bin, sprich wir gehen in eine Hotel und ich mache nichts (nicht einkaufen, nicht kochen, nichts gross organisieren). Für mich ist das ein guter Start ins Jahr.

Unser Hotel im Kleinwalsertal ist die Alte Krone in Mittelberg - ein komfortables Traditionshaus.. Das Hotel bietet aus meiner Sicht viele Vorteile:



  • es liegt sehr zentral
    • direkt an der Walserbuslinie
    • direkt gegenüber ist der Treffpunkt für die Skischule. Das Tochterkind schätz das sehr, denn dann muss man mit den Skistiefeln nicht so weit zum Skikurs gehen und ältere Kinder können auch alleine ins Hotel zurück.
    • ein Supermarkt ist in 2 Minuten erreichbar
  • es hat ein Hallenbad und einen Wellnessbereich
    • das Hallenbad ist groß genug um darin richtig zu schwimmen und der Blick auf die Berge von der Schwimmhalle ist wirklich grandios. Für meinen Geschmack ist das Wasser ja etwa zu kalt (27 Grad). Den Kindern ist das aber offensichtlich egal, auch das Tochterkind hatte - wie die vielen anderen Kindern - nach dem Skikurs noch die Körner um hier herumzutoben.
    • das Dampfbad und die Sauna sind ausreichend dimensioniert, leider aber erst 15:00 geöffnet, was es etwas schwierig macht Kinder um 15:30 von der Skischule abzuholen und davor noch selbst  in die Sauna zu gehen.

  • das Essen ist lecker. Abends gibt es 3 Wahlmöglichkeiten, bei Buchung der Verwöhnpension (ich liebe ja solche Ausdrücke). Allerdings ist nicht immer etwas vegetarisches dabei, aber man geht auf individuelle Bedürfnisse flexibel ein. Für Kinder gibt es eine Kinderkarte, die alle Lieblingsgerichte für Kinder auflistet (von Spaghetti bis Fischstäbchen). Wir haben hier elterlich autoritär manchmal eingegriffen, denn wenn man mittags im Skikurs schon Pommes ist, muss die Friteuse abends auch mal pausieren.

stadtlandjob

Zwei Wohnsitze, ein großes G und ein kleines g/Tochterkind, ein Job. Mein Leben ist nicht immer sehr entspannend. Dazwischen versuche ich noch zu backen (das Kochen habe ich an den männlichen Teil der Elternschaft abgetreten), zu joggen und ein paar andere wichtige und unwichtige Dinge zu erledigen und dabei Spaß zu haben..

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Schön, dass du hier bist, ich freue mich über Kommentare