Abofasten

Entspannung - hier sind noch viele Plätze frei.

Ich habe gefastet dieses Jahr. Nicht klassisch - aber immerhin. Ein Projekt war Abofasten. Was habe ich nicht alles für Abos und irgendwie nutze ich sie nicht, also ran an den Abospeck

Gekündigt wurden folgenden Abos

  • Flow: schon schön, aber für einmal anschauen und lesen zu teuer
  • Stuttgarter Zeitung: diese Entscheidung schleppe ich schon einige Zeit mit mir rum, ich möchte guten Journalismus und ich würde auch dafür bezahlen, aber für schlechten zu bezahlen, das ist jetzt vorbei
  • Berufsverband:  Ein Berufsverband, der nach wie vor die Quereinsteiger nicht Ernst nimmt und genau so langsam agiert wie die gesamte Berufsgruppe, jetzt ohne mich
  • ArbeiterSamariterBund: Hier bin ich nur aus Mitleid beigetreten, schon ne gute Sache, aber ein bißchen überzeugter sollte ich schon sein
  • runkeeper app: ich laufe auch ohne App
  • Apple Music Abo: ich mach doch eher das gute alte Radio an

Bei den letzten beiden Abos bin ich mal gespannt, ob das geklappt hat, eine Bestätigung habe ich noch nicht erhalten (gerade kam was von Apple, ich habe jetzt eine Fallnummer, das wird bestimmt lustig mit der Kündigung).
Es sind noch ein paar Tage bis Ostern, mal sehen, was mir noch einfällt. Ich habe übrigens einen guten Grund fürs Abofasten, ich will eine Stunde weniger für meinen Arbeitgeber arbeiten.  Das ist so richtig formuliert. Ich will andere Dinge machen. Mal sehen, ob das Abofasten mir dabei finanziell hilft.

stadtlandjob

Zwei Wohnsitze, ein großes G und ein kleines g/Tochterkind, ein Job. Mein Leben ist nicht immer sehr entspannend. Dazwischen versuche ich noch zu backen (das Kochen habe ich an den männlichen Teil der Elternschaft abgetreten), zu joggen und ein paar andere wichtige und unwichtige Dinge zu erledigen und dabei Spaß zu haben..

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Schön, dass du hier bist, ich freue mich über Kommentare