Zimtbrot zum Brunch: ich backs mir

Zimtbrot zum Osterbrunch


Der Hase rät: am besten warm essen
Am Wochenende ist bei uns eigentlich immer entspanntes frühstücken angesagt. Meist sehr spät und ein bisschen aufwendiger als in der Woche. Der Lieblingskoch macht häufig Waffeln, ich bin immer dann zuständig, wenn es um etwas mit Hefe geht. Seitdem ich weiß, dass man Hefeteige auch über Nacht im Kühlschrank gehen lassen kann und man damit nicht allzufrüh aufstehen muss, gibt es häufiger Hefegebäck zum Frühstück. Dieses Zimtbrot macht was her und ist warm sehr lecker für einen Bruch.


ZUTATEN 
• 360 g Mehl
• 1 Päckchen Trockenhefe
• 60 ml lauwarmes Wasser
• 55 g Zucker (für den Teig) + 115 g Zucker (für die Zimt-Zucker-Mischung)
• 80 ml Milch
• 60 g Butter, flüssig (davon 15 g zum Bestreichen)
• 2 Eier
• etwas Zimt (je nach Geschmack)
• 2-3 EL Puderzucker
Das Brot bei 175 Grad, Umluft 160 Grad, für ca. 20 Minuten backen.
Die Hefe in 60 ml lauwarmen Wasser einrühren. In einer Schüssel das Mehl mit 55 g  Zucker vermischen. Die Miclh, die Hefemischung und 45 gr. flüssige Butter zum Mehl geben  und alles vermengen. Dann die beiden Eier dazugeben und alles weiter rühre, bis ein weicher Teig entstanden ist Jetzt das ganze in den Kühlschrank stellen und über Nacht gehen lassen.

Am nächsten Tag Zimt und Zucker mischen. Den Hefeteig ca. 25 x 30 cm ausrollen und die Zucker-Zimt Mischung drauf verteilen. Den Teig aufrollen und mit einer Schere V-förmig einschneiden und etwas auseinanderziehen. Dann noch mal 30 Min. gehen lassen. Backofen auf 175 Grad vorheizen. Dann das Brot für 20 Minuten backen. Abkühlen lassen und mit Puderzuckerglasur überziehen. (Wenn das Brot noch warm ist verläuft der Puderzucker etwas schmeckt aber trotzdem lecker.

Zimtbrot v-förmig eingeschnitten

Zimtbrot

Mehr leckere Brunchideen gibts wie immer bei Clara auf tastesherriff

Die Idee habe ich auf dem Blog Esslust entdeckt

Ostern in der Stadtwohnung


stadtlandjob

Zwei Wohnsitze, ein großes G und ein kleines g/Tochterkind, ein Job. Mein Leben ist nicht immer sehr entspannend. Dazwischen versuche ich noch zu backen (das Kochen habe ich an den männlichen Teil der Elternschaft abgetreten), zu joggen und ein paar andere wichtige und unwichtige Dinge zu erledigen und dabei Spaß zu haben..

1 Kommentar :

  1. Mh, dein Rezept klingt super!
    Toll,dass du dabei bist!

    Liebste Grüße, Claretti

    AntwortenLöschen

Schön, dass du hier bist, ich freue mich über Kommentare