Saarradweg - Lothringen (2)


Fahrradparkplatz im Kloster St. Ulrich.

Man sollte meinen, wenn man jedes Jahr eine Radtour macht, dann ist alles einfach. Na ja, manches ist einfacher, packen geht ganz schnell und routiniert, aber die Streckenlänge variiert von Jahr zu Jahr, denn das Tochterkind fährt ja jedes Jahr anders. Am Anfang saß sie im Kinderfahrradsitz, dann wurde das 16-Zoll Rad mit einer Fahrradstange an meinem Rad befestigt und seit letztem Jahr fährt sie auf einem 3-Gang 20-Zoll Rad und ist ganz schön fit.

Dieses Jahr wurde dann die 50 km geknackt, nicht weil wir das Kind trainieren wollen, sondern weil  es keine Unterkünfte gab. Es scheint, dass touristisch alles das Elsass abschöpft und in Lothringen sowohl Restaurants und Hotels wenig gefragt sind, wir sind nicht wählerisch, aber das war wirklich ein kleines Problem.

Die erste Unterkunft im Kloster St. Ulrich bei Haut Clocher jedoch ist sehr zu empfehlen.
Vom Bahnhof Sarrebourg fährt man mit dem Rad manchmal ganz schön hügelig hinauf und erreicht nach ca. 40 Minuten das Kloster.

100 m unterhalb vom Kloster gibt es ein schönes Restaurant mit Terrasse und Kinderspielplatz, das allerdings Montags und Dienstags geschlossen hat. Wir hatten da Pech, das freundliche Personal vom Kloster hat uns aber per Mail darüber informiert, so dass wir gut mit Vesper ausgestattet waren.

Klostergang.

Klosterzelle mit ein bisschen IKEA.
Klostereingang
Klostergarten - schön zum verweilen.


stadtlandjob

Zwei Wohnsitze, ein großes G und ein kleines g/Tochterkind, ein Job. Mein Leben ist nicht immer sehr entspannend. Dazwischen versuche ich noch zu backen (das Kochen habe ich an den männlichen Teil der Elternschaft abgetreten), zu joggen und ein paar andere wichtige und unwichtige Dinge zu erledigen und dabei Spaß zu haben..

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Schön, dass du hier bist, ich freue mich über Kommentare