Völklinger Hütte - Saarradweg (4) - Mein Kulturtrip für dich im Sommer

Hochkultur gibt´s hier auch - wir mögen mehr Alltagskultur
Industriekulturästhetik

Das Tochterkind kennt das schon, auch auf unseren Radeltouren gibt´s ein bißchen Kultur, in kindgerechten Happen, ohne Steigung und mit einem Spassfaktor auch für 8-jährige. Diesmal wurde ihr verkündet, wir fahren zur Völklinger Hütte. Unser Kind ist stoisch und neugierig, machen kannste da eh nichts, dachte sie wahrscheinlich.

Da wir am Vortag schon knapp 60 km mit ihr per Rad gefahren sind, sind wir von Saarbrücken aus mit dem Zug nach Völklingen gefahren , was ca. 10 Minuten benötigt. Das Tochterkind lief brav aber etwas verzögert vom Bahnhof hinterher. Schon in der Unterführung vor dem Eingang des Stahlwerkes erfährt man Spannendes über die Arbeiter, z.B. dass jede Schicht ihre Kneipe hatte und dass das gezapfte Bier schon bereit stand, wenn die Arbeiter von der Schicht nach Hause gingen.

Völklinger Hütte
Erschlagen von der Größe - Völklinger Hütte
Kind trottete immer noch brav hinterher. Am Eingang des riesigen Werkes - ein kompakter Koloss aus rostigem Stahl - war ich schon derartig begeistert und überwältigt, dass das Tochterkind glaube ich das als kurz vor peinlich einstufte. Als wir dann bezahlt hatten, fragte ich sie mal vorsichtig, ob sie sich das denn so vorgestellt hätte. Sie schaute mich an und war glaube ich ganz froh, dass sie mal zu Wort kam. Die Antwort war ein knappes nein. Ok, wir sind als Eltern nicht komplett rücksichtslos, aber im Urlaub versuchen wir schon, dass jeder (auch wir Großen) mal auf seine Kosten kommt.  Ich, fragte vorsichtshalber nach, was sie sich denn vorgestellt habe. Da sprudelte es aus ihr heraus, dass sie gedacht hatte, dass wir wandern gehen auf einen Berg und dass es da oben halt eine "Völklinger Hütte" geben würde und man dort vespert.
Der Schrägaufzug - darunter das Bürogebäude

Ups. ok, man sollte als Eltern sich vielleicht auch mal Gedanken machen, was Kind so versteht. Es folgte eine Kurzeinführung in die Stahlproduktion unsererseits, denn es gibt zwar als Teil des Rundgangs eine filmische Einführung, aber dieser Film ist eher ästhetisch und emotional anzusiedeln als erklärend. Der Rundgang ist dann aber trotzdem auch für Kinder ganz spannend und spätestens beim Einspieler der Sendung mit der Maus, wie man Eisenerz gewinnt oder beim Ferrodom, wo man die Zusammenhänge zwischen Wasser, Feuer, Luft in einem Stahlwerk anfassbar erlebt, war das Tochterkind begeistert (Ich erwähne jetzt nur am Rande, dass auch der Lieblingskoch viel Spass dabei hatte ein simuliertes Stahlwerk in Betrieb zu halten und ich fröhlich wie ein Kind mit den Magneten gespielt habe).

Hier wird's für Kinder richtig spannend


Der authentische Ort fasziniert und die Größe und die Mächtigkeit des Werkes ist beeindruckend. Vier Stunden haben wir den Ort erkundet, sind durch die riesige Anlage gewandert und haben Informationsschnipsel, aber vor allem Eindrücke, Ausblicke und Gerüche wahrgenommen, jeder für sich - authentisch ist in Wirklichkeit ganz individuell.
Völliger Hütte - Schild mit Hinweis auf Helmpflicht
Jetzt ist es hier still 
Arbeitsschutz- man ahnt wie manche hier versucht haben den Dreck wegzubekommen
Völliger Hütte - Helme
Helmästhetik für Besucher

Ganz schön verwirrend - diese vielen Wege

Tipp:

Auf dem Gelände selbst gibt es Picknickbereiche mit Getränke- und Snackautomaten, aber keine Bewirtung. Entweder man bringt selbst etwas mit oder man geht wie wir nach dem Besuch des Stahlwerks, in das Café Umwälzer

Völklinger Hütte - Weltkulturerbe


Café Umwälzer - wir wurden hier sehr nett bedient

Wir haben die Völklinger Hütte auf unserer Radtour entlang der Saar besucht, man kann hier ganz prima Industriekultur erfahren.

Saarradweg 1 - Ein Bahnticket
Saarradweg 2 - Eine Klosterunterkunft
Saarradweg 3 - Am Kanal entlang

Mein Beitrag zur Blogparade "Mein Kulturtip für dich im Sommer" von Tanja Praske







stadtlandjob

Zwei Wohnsitze, ein großes G und ein kleines g/Tochterkind, ein Job. Mein Leben ist nicht immer sehr entspannend. Dazwischen versuche ich noch zu backen (das Kochen habe ich an den männlichen Teil der Elternschaft abgetreten), zu joggen und ein paar andere wichtige und unwichtige Dinge zu erledigen und dabei Spaß zu haben..

Kommentare :

  1. Oh, wie klasse, was für ein Stopp bei der Radltour! Ein ganz herzliches Dankeschön für diesen tollen Artikel.

    Wow, er reiht sich wunderbar an die zahlreichen Kunst-Radltrips der Blogparade ein: Nr. 26 Axel Kopp und die Zechen im Ruhrgebiet mitsamt Radltour der Emscherkunst, auch bei Nr. 22 von Wera Wecker oder zuletzt von heute das Martamuseum (Nr. 30) mit Nantes.

    Musste herzhaft lachen als ich den Passus las "Ok, wir sind als Eltern nicht komplett rücksichtslos, aber im Urlaub versuchen wir schon, dass jeder (auch wir Großen) mal auf seine Kosten kommt." - geht uns nicht anders zum Leidwesen der Kids. Dass jede Schicht eine eigene Kneipe hatte, finde ich schon phänomenal, stärkte sicherlich das Kumpelgefühl.

    Ganz toller #KultTrip - merci dafür!

    Schönen Abend,
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh , vielen Dank,die Blogparade ist toll und ich habe auch schon ein paar Entdeckungen gemacht.

      Dir und deiner Familie schöne Ferien

      Gruß
      Heike

      Löschen

Schön, dass du hier bist, ich freue mich über Kommentare