Weihnachten ist weiblich

Türkranz

Jedes Jahr das selbe, ich kann es nicht fassen, was schon wieder Dezember. Ich plane, organisiere und    terminiere und dann stürzt die Adventszeit wieder wie ein Gewitterregen über mich herein und ich habe wieder das Gefühl ohne Regenschirm losgelaufen zu sein. Dabei bin ich  imme excellent vorbereitet:
  • Advenstkalender (bei uns immer der selbe) und die Kleinigkeiten werden auf Dienstreisen ganzjährig gekauft
  • Nikolaus: Süssigkeiten und ein Buch für das Tochterkind, der Lieblingskoch bekommt Gartengimmicks und auch ein Schokolaus
  • Geschenk für Oma und Opa - Jahreskalender mit Fotos vom Tochterkind (sie lieben es, dann sollen sie es bekommen, Bilder sind ausgewählt muss nur noch fertiggestellt werden)
  • Geschenke für Freundinnen (fertig gebastelt, muss noch verpackt und verschickt werden)
  • Weihnachtsgeschenk für das Tochterkind (läuft: sie äußert sich nicht immer sehr präzise, aber wir haben schon zwei Sachen und ein Buch ist auch dabei, klar oder)
  • Geschenkt für die Nachbarin (da muss ich dringend nach Sukkulenten schauen, mach ich am Freitag nach der Arbeit)
  • Geschenk für den Lieblingskoch (ok, da hab ich noch was zu tun, wir schenken uns immer Fortgehen: ich schau gleich nach, eventuell Kabarett oder ein Konzert im Januar)
  • Weihnachtsdeko: ok wir herbsten noch, aber wir haben reichlich, machen wir am Samstag vor dem 1. Advent, muss ich nichts einkaufen
  • Weihnachtsgutsle: ok, da bin ich dieses Jahr etwas spät dran. Ausstecherle und Vanillekipferl sind fertig und heute werde ich mit dem Tochterkind noch Spitzbuben backen
So und warum stresst mich das alles? Weil Weihnachten weiblich ist. Sind eure Jungs/Männer im Stress? Wie viele weihnachtsbastelnde Männer kennt ihr? Wer besorgt bei euch die Geschenke für die Kinder?  Wer packt Geschenke ein? Wer dekoriert ? Wer behält den Überblick, wann welche Weihnachtsfeier startet, wer wo abgeholt werden muss? Na.....?  
Wir machen das alles gerne oder nicht....? Ich esse gerne Weihnachtsgutsle und packe gerne Geschenke auf und ich mag es hübsch dekoriert. Aber hier scheitere ich mich mit meiner / seiner Emanzipation - er macht das nicht. Mist. Weihnachten ist weiblich, sag ich doch.

stadtlandjob

Zwei Wohnsitze, ein großes G und ein kleines g/Tochterkind, ein Job. Mein Leben ist nicht immer sehr entspannend. Dazwischen versuche ich noch zu backen (das Kochen habe ich an den männlichen Teil der Elternschaft abgetreten), zu joggen und ein paar andere wichtige und unwichtige Dinge zu erledigen und dabei Spaß zu haben..

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Schön, dass du hier bist, ich freue mich über Kommentare